Der Hafen Hafenerlebnisse Bistro Karte Dagebüll Daten & Fakten Anfahrt

Ein Tag auf den Inseln

Ihnen fällt die Decke auf den Kopf? Sie haben Lust auf eine Portion Nordseeluft und Inselleben? Dann machen Sie mit uns einen Tagesausflug nach Föhr und Amrum. Wir nehmen einfach eine der vielen Fähren, die von Dagebüll aus nach Föhr und Amrum fahren. Morgens hin und am späten Nachmittag wieder zurück – da bleibt viel Zeit zum Genießen und Entdecken. Auf geht's.

FÖHR, „DIE FRIESISCHE KARIBIK“

Typisch Nordsee? Nö, viel besser!


Die Luft ist klar und duftet herrlich nach Meer. Der Himmel zeigt sich von seiner besten Seite und in schönstem Blau. Wir saugen sie auf, diese einmalige Atmosphäre. Und schmecken die salzige Luft auf der Zunge. Wir beschleunigen beim Tritt in die Pedale – und entschleunigen gleichzeitig. Denn was ist erholsamer als eine Fahrt über diese vielseitige Insel? Höchstens die vielen schönen Pausen, die wir einlegen. Für Kunst und Kultur, für's Promenieren und Shoppen oder für's Sandburgenbauen. Für das Eis an der Strandpromenade. Für die Scholle im Fischrestaurant. Vielleicht auch einfach nur für ein fröhliches „Moin Moin".

Das passt!

Jeder findet hier etwas, das ihn glücklich macht. Nicht ohne Grund wird Föhr ja auch „Die Friesische Karibik“ genannt. Die Insel steht für Lebensfreude und Vielfalt, für Gelassenheit und Herzlichkeit.

Föhr überrascht uns immer wieder aufs Neue mit seinen Gegensätzen. Hier kann man einschalten oder abschalten. Und findet alles: von Leben satt bis Ruhe pur, von Wind und Wellen bis Watt und Seegraswiesen. Hier lebt der nordfriesische Wahlspruch auf jedem Quadratmeter: „Rüm hart – klaar kiming" (weites Herz – klarer Horizont).

Am Ende unseres Ausflugs sind wir um viele wunderschöne Eindrücke reicher. Zu Hause zählen wir mindestens 15 Sommersprossen mehr auf der Nase und erinnern uns an einen unvergesslichen Tag auf Föhr.

 

www.foehr.de

AMRUM, „KLEINE INSEL – GROSSE FREIHEIT“

Wer die Natur liebt, ist auf Amrum goldrichtig. Dünenlandschaft, Heide, Wald, Wiesen, die Wattlandschaft und den fast endlosen Kniepsandstrand – das alles hat Amrum ihren Besuchern zu bieten.

Wir machen eine Zeitreise.

„Das ungestüme Meer der Welt, bringt Angst und mühevollen Stunden. Mein Hoffnungsanker ewig hält, wenn er sich senkt in Jesu Wunden." Die Inschriften auf den viele hundert Jahre alten Grabsteinen vor der Kirche in Nebel lassen erahnen, wie eng hier auf Amrum der Mensch mit dem Meer verbunden ist. Geschichte und Geschichten findet der Besucher auf jedem Zentimeter - und könnte Tage oder Wochen hier verbringen. Aber wir wollen weiter und diese kleine Insel gemeinsam erkunden, ihre verborgenen Schätze heben.

Sie werden überrascht sein.

Amrum ist klein aber oho – denn sie ist die waldreichste Nordseeinsel und bietet einen Strand, der seinesgleichen sucht. Mit einer Länge von 15 Kilometern und einer Breite von bis zu 1,5 Kilometern gehört der berühmte Kniepsand zu den beeindruckendsten Sandstränden entlang der Nordseeküste.


Gehen Sie mal einfach in Richtung Meer und Sie werden sehen: hier wird Unendlichkeit zum fühlbaren und einzigartigen Erlebnis.

Kann eine Insel abhängig machen? Und wie!

Unsere Fahrt führt uns weiter. Auf gut ausgebauten Radwegen vorbei an goldenen Dünenlandschaften, blühender Heide und sattgrünen Wiesen - immer umschlungen vom Weltnaturerbe Wattenmeer. Alles dicht vereint auf gerade mal 30 Quadratkilometern. So intensiv wie hier erlebt man die ganze Faszination und Vielfalt des Nordens an keinem anderen Ort. So klein wie Amrum sein mag, so groß ist die Wirkung, die sie auf den Besucher hat.

Amrum macht süchtig – nach Mehr und Meer.

www.amrum.de